Forschungsverbund Massiver Leichtbau - Abschlussveranstaltung 11.10.2018

Innovationsnetzwerk für Technologiefortschritt in Bauteil-, Prozess- und Werkstoff-Design für massivumgeformte Bauteile der Automobiltechnik

10:00

Begrüßung

Dr.-Ing. Hans-Joachim Wieland, FOSTA e. V., Düsseldorf; Prof. Dr.-Ing. Hans-Werner Zoch , Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT), Bremen

Grußworte

Ministerialdirigent Stefan Schnorr, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Berlin; Dr. Thomas Kathöfer, Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto-von-Guericke“ e. V. (AiF), Köln

10:35

Motivation zum massiven Leichtbau

Dr.-Ing. Hans-Willi Raedt, Hirschvogel Automotive Group, Denklingen

10:45

Forschungsverbund „Massiver Leichtbau“ 

Motivation und Zielrichtung

Prof. Dr.-Ing. Hans-Werner Zoch, Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT), Bremen

11:00

Hochleistungszahnrad
Einführung und Motivation, Werkstoffkonzepte, Baukonzept, Wärmebehandlungskonzepte, Zahnkranzherstellung, Prüfung, Bauteileigenschaften

Clemens Neipp, M. Sc., Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK), RWTH Aachen; Dr.-Ing. Holger Surm, Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT), Bremen;  Dr.-Ing. Michael Otto, Christian Weber, M. Sc., Technische Universität München, Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau (FZG)

11:45

Zahnräder in Blechbauweisen
Gebautes Zahnrad aus Blech, Prüfung und Bauteileigenschaften

Dipl.-Ing. Tim Benkert, Technische Universität München, Lehrstuhl für Umformtechnik und Gießereiwesen (utg);  Dipl.-Ing. Dawid Nadolski, Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT), Bremen

12:15

Pause

13:00

Umformtechnisch hergestelltes Zahnrad
Einführung, Umformtechnik, Werkstoffkonzepte, Prüfung und Bauteileigenschaften

Robert Meißner, M. Sc., Universität Stuttgart,Institut für Umformtechnik (IFU); Christoph Leonhardt, M.Sc., Technische Universität München, Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau (FZG); Dipl.-Ing. Julian Diefenbach, Leibniz Universität Hannover, Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM)

13:50

Kolbenbolzen
Einführung und Motivation, Herstellung, Prüfung

Dipl.-Ing. Nadja Missal, Universität Stuttgart, Institut für Umformtechnik (IFU)

14:20

Pause

14:35

CAE-basierte Vorhersage von Bauteileigenschaften
Werkstoffmodellierung, Zerpanungssimulation, Umformsimulation, strukturmechanische Simulation

Felix Kolpak, M.Sc., Technische Universität Dortmund, Institut für Umformtechnik und Leichtbau (IUL); Dipl.-Ing. Florian Vogel, Technische Universität Dortmund, Institut für Spanende Fertigung (ISF); Dipl.-Ing. Nadja Missal, Universität Stuttgart, Institut für Umformtechnik (IFU)

15:30

Getriebewelle
Einführung und Motivation, Numerische Werkzeugauslegung, Prüfung und Bauteileigenschaften, Oberflächenbearbeitung

Felix Kolpak, M.Sc., Technische Universität Dortmund, Institut für Umformtechnik und Leichtbau (IUL)

16:00

Hybride Radnabe
Einführung und Konzept, Verbundgestaltung, Eigenschaften

Dipl.-Ing. Julian Diefenbach, Philipp Kuwert, M. Eng., Leibniz Universität Hannover, Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen (IFUM)

16:30

Innovationstransfer
Technische Potenzialbewertung, Lebenszyklusanalyse

Dr. Michael Rothgang, RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Essen; Alexander Busse, M.Sc., RWTH Aachen, Institut für Kraftfahrzeuge (ika)

17:10

Schlußworte

Prof. Dr.-Ing. Hans-Werner Zoch, Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien (IWT), Bremen


Anmeldung 

VeranstaltungsortFOSTA e. V., Großer Saal, Sohnstr. 65, 40237 Düsseldorf (Anfahrt)

Forschungsverbund „Massiver Leichtbau“

Der Forschungsverbund „Massiver Leichtbau - Innovationsnetzwerk für Technologiefortschritt in Bauteil-, Prozess- und Werkstoff-Design für massivumgeformte Bauteile der Automobiltechnik“ ist 2015 entstanden aus dem Ideenwettbewerb "Leittechnologien für KMU" des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), Berlin und der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF), Köln. Ziel ist es, mithilfe neuer Stahlwerkstoffe sowie  Bauteilkonstruktionen und Fertigungsmethoden den Antriebsstrang von Automobilen - vom Motor über das Getriebe bis zu den Radlagerungen - noch leichter zu machen und trotzdem höchste Lebensdauererwartungen zu erfüllen. An insgesamt 6 Teilprojekten waren zehn Forschungseinrichtungen aus fünf Bundesländern beteiligt.

In dieser Abschlussveranstaltung werden die Ergebnisse der IGF-Vorhaben

  • TP 1: Entwicklung von höchstfesten Stählen für alternative Wärmebehandlungen und für die Kaltmassivumformung von Bauteilen im Kfz-Antriebsstrang ( P 1055 / IGF-Nr. 24 LN)
  • TP 2: Intelligenter Leichtbau durch Mehrkomponentenverfahren (P 1056 / IGF-Nr. 18189 N)
  • TP 3: Leichtbau durch gezielte Einstellung lokaler Bauteileigenschaften mit optimierten Umform- und Zerspanprozessen (P 1057 / IGF-Nr. 18225 N)
  • TP 4: Erweiterung technologischer Grenzen bei der Massivumformung in unterschiedlichen Temperaturbereichen (P 1058 / IGF-Nr. 18229 N)
  • TP 5: Innovationstransfer, technische Potenzialbewertung und Lebenszyklusanalyse (P 1059 / IGF-Nr. 25 LN)
  • TP 6: Untersuchungen zum Verbundschmieden unterschiedlicher artfremder und artgleicher Materialkombinationen (P 1154 / IGF-Nr. 19040 N)

vorgestellt. Weitere Informtionen zum Forschungsverbund finden Sie hier.

Die IGF-Vorhaben 24 LN, 25 LN, 18189 N, 18225 N, 18229 N, 19040 N der FOSTA zusammen mit AWT, FVA und FSV wurden über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Alle Beteiligten danken für die Förderung sehr herzlich.